Detailansicht
Decorte, Arni: Pater Pio aus Pietrelcina
Decorte, Arni

Pater Pio aus Pietrelcina

Erinnerungen an einen bevorzugten Zeugen Christi
Einband:Paperback
Umfang:294 Seiten - 22 × 14,5 cm
Verlag:Parvis
Erscheinungsdatum:3. Auflage 03.2001
ISBN:978-3-907523-44-5
18,00 EUR Artikel in den Warenkorb legen

Pater Pio (* als Francesco Forgione am 15. Mai 1887 in Pietrelcina, Italien; † am 23. September 1968 in San Giovanni Rotondo, Italien) war ein katholischer Mönch und Priester. Seit 1918 zeigte sich bei ihm die Wundmale Christi, später war er auch als Krankenheiler und Prophet tätig. 1999 wurde er von Johannes Paul II. selig, 2002 schließlich heilig gesprochen. Er gilt als einer der populärsten Heiligen Süditaliens.

Auf dem ganzen Weg der Kirche durch die Geschichte hat der Herr, vor allem in Zeiten der Prüfung, prophetische Gestalten und geistliche Führer berufen. Pater Pio von Pietrelcina ist einer dieser Führer für unsere Zeit. Er war mit außerordentlichen Gaben und Charismen ausgezeichnet worden, die machtvoll zu seiner weltweiten Ausstrahlung beitrugen. Er durfte die Wundmale Jesu tragen, und war Hunderttausenden, die ihn in San Giovanni Rotondo aufgesucht haben, wie ein Mensch aus einer anderen Welt vorgekommen. Viele Besucher Pater Pios haben zugegeben, daß ihr Leben dank dieser Begegnung eine tiefe Umwälzung erfahren hat. Wie viele Ungläubige, Agnostiker, Skeptiker durften im Kontakt mit ihm Einblick in die Welt der unsichtbaren Wirklichkeiten nehmen!
In diesem Buch beschreibt uns Bruder Arni Decorte, ein bevorzugter Zeuge dieser Ausstrahlung, besonders Pater Pios geistliche Ausstrahlung.
Der Autor hatte das Glück, Pater Pio nahezustehen, bei seiner heiligen Messe dabeizusein, bei ihm zur Beichte zu gehen. Seine außerordentlichen Charismen kamen ihm zugute. Dieses Buch handelt von wenig bekannten Dingen. Der Leser wird so die Persönlichkeit eines ganz demütigen Kapuziners, des Paters Pio aus Pietrelcina, besser kennenlernen und auch die zahllosen Bekehrungen und Heilungen, die auf seine Fürbitte zurückgehen.

Am 16. Juni 2002 wurde der stigmatisierte Kapuziner von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Seither dar ihn die Kirche um Gnaden anrufen. Auch wir alle dürfen sicher sein, dass er uns in unseren Nöten zu Hilfe kommen wird.
[zurück]