Detailansicht
Bor, Josef: Theresienstädter Requiem
Bor, Josef

Theresienstädter Requiem

Novelle
Einband:Buch (Hardcover)
Umfang:127 Seiten; 12,00 × 19,00 cm
Verlag:Reclam, Philipp
Erscheinungsdatum:12.03.2021
ISBN:978-3-15-011333-2
18,00 EUR Artikel in den Warenkorb legen

Im Lager Theresienstadt, 1944: Der Dirigent Rafael Schächter schafft es trotz zahlreicher Widerstände und Opfer mit einem Chor aus jüdischen Mithäftlingen Verdis ›Messa da Requiem‹ aufzuführen. Im Publikum sitzen SS-Leute, der Lagerkommandant und Adolf Eichmann. Aus der Aufführung der mehrfach umgearbeiteten Totenmesse wird ein Aufschrei – »Dies Irae«, »Tag des Zorns«, »Libera Me«, »Freiheit für uns!«, schleudern die Sängerinnen und Sänger ihren Peinigern entgegen. Sie bewahren in der Kunst ihre Würde.
Der tschechisch-jüdische Jurist und Autor Josef Bor (1906–1979) wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert und überlebte als Einziger seiner Familie die Shoah. Seine Novelle ›Theresienstädter Requiem‹, in der er die Verdi-Aufführung seines Freundes Rafael Schächter verarbeitet, wurde nach ihrem Erscheinen 1963 schnell in insgesamt 10 Sprachen (u. a. Dänisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Portugiesisch und Russisch) übertragen.
Die neue Übersetzung von Antonín Brousek zeigt erstmals die sprachliche Härte und Schärfe der Erzählung.
Der Historiker Wolfgang Benz ordnet das Geschehen in einem Nachwort historisch ein und beleuchtet die Hintergründe.
[zurück]