Detailansicht
Clauss, Manfred: Der Kaiser und sein Gott
Clauss, Manfred

Der Kaiser und sein Gott

Der spätantike Streit um die Natur Christi
Einband:Gebunden
Umfang:ca. 144 Seiten - 21,5 × 13,5 cm
Verlag:Primus
Erscheinungsdatum:1. Auflage 09.2010
ISBN:978-3-89678-816-0
22,90 EUR Artikel in den Warenkorb legen

Dies ist die Geschichte eines Streites. Sie handelt von intellektuellen Disputen, aber vor allem von Politik, von Macht, von handfesten Auseinandersetzungen, von Prügeleien bis hin zu Totschlag und Mord. Manfred Clauss rollt die theologisch wie historisch spannende Geschichte einer christlichen Grundsatzdebatte auf: den Streit um die Natur Christi. Bei diesem Streit ging es um eine Bestimmung der Person Jesu Christi. In welchem Verhältnis stand der Sohn zum Vater? Es war zunächst der alexandrinische Priester Arius, der mit seiner Feststellung, der Vater habe keinen Anfang, der Sohn aber schon, die Diskussion befeuerte. Dies lief für eine Mehrheit der Theologen darauf hinaus, dass Christus kein richtiger Gott war, denn Gott war nach damaliger Vorstellung ewig. Gegen Arius und den Arianismus bezog das Konzil von Nicaea 325 unter Konstantin dem Großen Stellung. Eine zweite wesentliche Frage war die Bestimmung des Verhältnisses der göttlichen und menschlichen Naturen in der Person Christi. Waren die göttliche und die menschliche Natur in Christus zu einer Natur verschmolzen oder verstand man sie als zwei Naturen, die in Christus "unvermischt" waren? Der Streit um die Natur Christi bestimmte die Diskussion in der gesamten Spätantike, von 300 bis 600.
[zurück]