Detailansicht
Hemmerle, Klaus: Thesen zu einer trinitarischen Ontologie
Hemmerle, Klaus

Thesen zu einer trinitarischen Ontologie

Herausgeber:Hagemann, Wilfried
Einband:Buch (Paperback)
Umfang:; 12,00 × 20,00 cm
Verlag:Echter
Erscheinungsdatum:03.2020
ISBN:978-3-429-05466-3
12,90 EUR Artikel in den Warenkorb legen

Dieses Buch ist die Programmschrift von Klaus Hemmerle (1929-1994), sein Entwurf einer erneuerten Theologie, den er in vielen Anläufen weiter entwickelt, aber nicht zu einem Gesamtkonzept ausgearbeitet hat. Ansatz seines kühnen Vorhabens ist das „Proprium des Christlichen, das im Denken bislang noch nicht führend, noch nicht epochemachend zum Tragen kam.“ Die klassische, statische Ontologie kann, so Hemmerle, das Leben nicht mehr erreichen.
Kernsatz seiner Christologie: Denn Gott „selbst teilt in Jesus all das Unsere und all das Seine. Nichts von sich ist draußen aus dem Geschenk, das er in Jesus Christus uns macht; nichts von uns ist draußen aus der Geschichte, die Gottes eigene Geschichte ist.“ (These 15). Diese Kurzformel ist eine schöpferische Neuformulierung bzw. Übersetzung des Konzils von Chalkedon: Jesus Christus – wahrer Gott und wahrer Mensch.
[zurück]